Für eine starke antifaschistische Bewegung!

               Für eine starke antifaschistische Bewegung!

                                                                  
Bildergebnis für antifaschistische aktion
Es gibt ja bekanntlich die "Offensive gegen Rechts", deren Aufgabe es ist, den antifaschistischen Kampf der Kommunistischen Partei, der SDAP und Unabhängigen der 1.Republik gegen den Austrofaschismus, den Widerstand gegen den Hitlerfaschismus und in der 2.Republik  gegen den VdU und die FPÖ fortzusetzen. Gerade jetzt bräuchte es die antifaschistische Einheitsfront, doch leider sind wir von dieser noch entfernt.

Aber warum? Der erste Grund ist der Ausschluss der Neuen Linkswende aus dem Bündnis letztes Jahr. Klar ist, dass die Neue Linkswende Fehler begangen hat und diese nicht mehr wieder machen würde. Klar ist aber auch, dass die Neue Linkswende (im Vergleich zu ihrer Größe) die offensivste Organisation gegen rechts und die FPÖ ist. Pro Monat werden von Aktivisten/Aktivistinnen unzählige Infostände organisiert, oft mit Unterschriftslisten gegen die FPÖ bzw. zB die Linzer Stadtwache und/oder Sobotka. Dazu kommen viele Veranstaltungen und auf praktisch jeder Demonstration ist sie zu finden-die gelb-schwarzen Sticker und Schilder sowie Banner dürfte jeder kennen, der schon einmal auf einer Demonstration war...Sie ist also durchgehend, nicht nur auf Demonstrationen oder kurz vor der Wahl, aktiv gegen rechts und gewinnt unserer Kenntnis regelmäßig neue Aktivistinnen/Aktivisten oder organisiert Leute, die nirgendwo organisiert sind, für die nächste Demo.

Generell ist die OGR ein Bündnis, in der jede Organisation ihre jeweiligen Strukturen voll behaltet. Das begrüßen wir! Doch insgesamt hat man keine einheitliche Theorie, wie man die Faschisten zerschlagen könnte. Das wäre wichtig, gerade wenn eine neue Linkspartei entstehen sollte.

Doch es gibt auch Organisationen, die mit den (zukünftigen) Partner der FPÖ vielleicht gar nicht brechen. Wie bitte soll man die FPÖ bekämpfen, wenn es in den eigenen Reihen Leute gibt, die mit denjenigen nicht brechen wollen, die mit der FPÖ zusammenarbeiten.

Ja, wir reden von der SPÖ. Schlimm genug, dass diese bereits in Linz und IN EINEM BUNDESLAND mit der FPÖ koaliert und paktiert. Aber was passiert, wenn die SPÖ auch im Bund mit der FPÖ koaliert?

Deshalb fordert die Aktion Rotfront den Bruch mit der SPÖ. Die SPÖ hat bisher mit der FPÖ zusammenarbeitet, sogar Kreisky, und wird das in Zukunft erst Recht tun. Sie hilft der FPÖ damit, an die Macht zu kommen und sich in die Schalter der Macht einzuschleichen.

Für die Wiederaufnahme der Neuen Linkswende in die Offensive gegen Rechts! Denn gemeinsam ist man am Stärksten!
Für ernsthafte und konsequente antifaschistische Politik!
                            FÜR DIE ANTIFASCHISTISCHE EINHEITSFRONT!

Ähnliches FotoWeitere Stellungnahmen zur Antifa werden folgen!
           

Weitere Artikel der Aktion Rotfront

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aktion Rotfront

Die FPÖ und die Wirtschaft

NATIONALRATSWAHL 2017